Das Abenteuer vor dem Abenteuer

27.11.2020

Endlich habe ich etwas Zeit meinen Blog zu füttern. Die letzten Monate waren sehr aufreibend. Ich wusste eigentlich nie, ob ich meinen ursprünglichen Plan, am 1.11.2020 zu starten, einhalten konnte. Und tatsächlich musste ich meinen Flug immer wieder verschieben. Dann kam endlich die erlösende Nachricht, dass Chile am 1.12. die Grenzen aufmacht. Dann wurden sie noch früher, am 23.11, geöffnet. Aber noch einmal den Flug ändern wollte ich dann auch wieder nicht.

Also ist mein Start am 29.11.
Zuvor musste ich noch eine Declarination online ausfüllen. Verstand zwar nur die Hälfte aber irgendwie hat das dann doch geklappt. Und einen negativen C-Test brauche ich ja auch noch. Am Frankfurter Flughafen kann man einen machen, allerdings ist mir das zu unsicher (falls der Test unerwarterter Weise positiv wäre) und dort ist er auch exorbitant teuer.
Also zuhause noch Hinz und Kunz und Gesundheitsamt, Stuttgarter Flughafen, Teststationen etc angerufen. War ja eigentlich klar, dass keiner mehr einen Termin hat oder das Ergebnis kommt einen Tag zu spät. Früher als den Freitag vor dem Flug konnte ich keinen Test machen, da der Test nicht älter als 72 Stunden sein darf. Also dieser Tag hat mich ein paar Nerven gekostet. Aber zum Glück fand ich letztendlich einen Arzt in meinem Ort, der die Tests macht und nach einer halben Stunden habe ich das Ergebnis.
Was mir so überhaupt gar nicht gefallen hat…. der Test war durch die Nase….
Also weiter empfehlen kann ich das auf jeden Fall nicht und mein Hobby wird das auch nicht…. pfui deibel…

Nach dem Test also noch ein halbe Stunde auf das Ergebnis bibbern… Hatte mir schon ausgemalt, was ich im Fall eines positiven Tests machen soll. Ausser ein Stilles in mich hinein weinen, fiel mir in dieser Situation als Alternative nicht ein.

Aber zum Glück hatte ich ein leises “…Test negativ…” aus dem Labor gehört. Ok, eine weitere Hürde ist genommen.

Jetzt sind es also noch zwei Tage bis zum Start. Die letzten Dinge noch erledigen und so langsam werde ich nervös.

Sonntag, 29.11.2020

Heute ist es also soweit.
Ich bin viel zu früh am Flughafen aber lieber 5 Stunden zu früh als 5 Minuten zu spät. Aber das Warten ist jetzt nicht wirklich spassig.

Aber auch das ging vorbei und ich konnte endlich in den Flieger steigen. Und der ist richtig gross. 10 Sitze in einer Reihe. Als ich an der 1. Klasse vorbei ging, überlegte ich mir ob es vielleicht doch besser gewesen wäre, die Upgradeaufforderungsmail von Latam anzunehmen. Also ich dann meinen Sitz betrachtete, war ich mir dann sicher, dass es besser gewesen wäre auf die 1. Klasse upzugraden. In einer Brotbox hätte ich mehr Platz gehabt. Aber immerhin gibt es für jeden Passagier eine Decke (die war wirkich Gold wert) und Kino für lau war auch im Angebot.


Was das Platzangebot betrifft: mein Glück war mir doch noch hold und der Sitz neben mir blieb frei. So konnte ich dann doch hin und wieder etwas schlafen und als wir morgens um 4 über Sao Paulo flogen war ich hellwach. Die Stadt war hell beleuchtet und dieses Lichtermeer erstreckte sich bis an den Horizont. Das ist eine riesige Stadt.

Nach der Landung pelle ich mich aus meinem Sitz und laufe zu dem Gate meines Anschlussflugs nach Santiago. Als ich da so stehe höre ich ein Gespräch von einer Gruppe Deutscher und klinke mich ein. Zwei von ihnen, so im Aer von 20, waren mit ihrer Oma unterwegs nach Paraguay. Sie hatten auch schon ihre Bordkarte für den Weiterflug. Hups, ich hab ja noch gar keine. Als ich den Gedanken ausgedacht habe, kam schon einer vom Flughafenpersonal und fragte jeden nach der Bordkarte. Nun ja, da ich keine hatte, nahm er mich aus der Schlange und schob mich ganz vorne hin und soll dort warten und entschwand gleich wieder auf der Suche nach weiteren bordkartenlosen Passagieren. Und tatsächlich fand er noch einen. Ich kam auch gleich mit ihm in’s Gespräch. Enrique heisst er. Stammt aus Chile und fährt auch Motorrad. Also Gesprächsstoff haben wir bis zum nächsten Checkin.

Da sitz ich nun in Sao Paulo und warte schon wieder. Da kamen die zwei Jungs mit ihrer Oma um die Ecke und sie sehen nicht gerade glücklich aus. Verständlicherweise. Denn ihr Test war wohl zu alt. Sie dürfen nicht weiter. Ich hoffe, dass sie bald weiter konnten. Für’s erste suchten sie sich erst mal ein Hotel.
Ich will ja nicht behaupten, dass ich ein Kontrollfreak bin aber in diesem Moment habe ich 46 mal nachgerechnet, ob mein Test nicht auch zu alt ist. Plus Zeitverschiebung. Zum Glück habe ich beim Testen daruf bestanden, dass die Uhrzeit mit auf das Ergebnis kommt.
Beim Boarding mussten wir wieder alle Dokumente vorzeigen und Enrique konnte irgendwie durch das Premiumboarding und hat mich mit durch geschleust.
Ich habe ja schon von vielen Reisenden gehört, dass die Südamerikaner sehr gastfreundlich und hilfsbereit sind. Aber dass ich schon am Flughafen diese Erfahrung machen kann, freut mich doch sehr.

Dem aufmerksamen Betrachter wird sofort auffallen, dass ich schon ziemlich abgekämpft bin 😉 Aber die Freude über die neue Bekanntschaft mit Enrique ist grösser.

In Chile angekommen wurde auch tatsächlich jeder kontrolliert. Wieder elendig langes Warten….
Als ich dran kam, war ich erstaunt, dass dort alle sehr entspannt und sehr freundlich sind. Bei dem Überprüfen meiner Formulare fragt mich der freundliche Mann nach der Krankenversicherung. Als er sie sich anschaut, meinte er, dass 10000 Euro Deckung zu wenig sei. Ich hab natürlich erst mal einen riesen Schrecken bekommen. Aber beim Durchlesen sah ich dann, dass die 10 tsd für Rettungen etc sind und für Krankenhaus etc -unlimited- drin steht… Hat er dann auch akzeptiert. Dachte schon, jetzt gehts endlich los. Von wegen. Er meinte noch, dass ich jetzt totzdem noch 14 Tage in Quarantäne muss. Ach herrje. (das geht ja gar nicht, am 14. ist die Sonnenfinsternis und die kann ich nicht verpassen)
Ich habe ihn dann gefragt, warum. Denn Deutschland ist doch kein Riskioland. Dauraufhin schaute er, wahrscheinlich im Internet, nach und bestätigt meine Aussage und zack hatte ich den Passierschein auf den ich die nächsten 14 Tage sehr gut aufpassen soll. Allerdings bekomme ich jetzt jeden Tag, 14 Tage lang, eine Mail und auf diese muss ich mit Aufenthalt und Symptome etc antworten.

Für den lieben Leser scheint das hier ein ewig langer und langweiliger Text zu sein aber dann stell dir mal vor, wie das war, das zu erleben…. Immerhin war ich jetzt in Chile. Von meinem Spediteur bekam ich die Angaben, wie ich mit Bus und Bahn zu meinem Hostal komme. Aber ich nehme mir lieber ein (offical) Taxi. Für alles andere habe ich keine Nerven mehr. Mit dem Taxi ist es zwar etwas teurer aber dafür sehr entspannt.

Im Hostal angekommen werde ich auch gleich nett empfangen. Da ich tatsächlich die einzige Urlauberin hier bin, habe ich das Hostal die nächsten Tage für mich alleine. Der Besitzer ist irgendwo in den Bergen Motorradfahren.

Die Terrasse des Hostels auf dem Dach
Im Hintergrund sieht man die Berge. Einer davon ist der Cerro El Plomo. Der Bleiberg. Über 5000 m hoch. Da wird die Luft schon dünn.


Und im Hof steht auch meine kleine Guzzi. Die Wiedersehenfreude war riesig….



Heute montier ich sie aber nicht mehr. Morgen in aller Frische… Heute bekomme ich nichts mehr hin…Schlafen… Bett…Schnarch….ZZZzzzzzz.

1.12.2020

Mopped ist also wieder zusammen gebaut.
Heute versuche ich mal an eine Simkarte zu kommen. (wie ich jetzt erfahren habe, muss man die Sim Karte erst registrieren, wenn man sie im eigenen Handy benutzen will. Dann muss ich mich wohl nach einem Handy umschauen)
Auch nicht so einfach. Hier sind Cafes und kleine Supermärkte in jeder Straße aber ein Elektronikgeschäft ist hier im Viertel eher eine Seltenheit. Aber ich schau mir die Gegend trotzdem mal an.
Ein bisschen Kulturschock gibt es hier schon. Das was ich von Santiago gesehen habe ist ziemlich abgerockt. Und dass hier so ziemlich alle Häuser mit Mauern geschützt sind macht auch eher einen seltsamen Eindruck. Und dass hier alle mit einer Maske auf der Straße laufen macht das Ganze dann vollends etwas surreal.

Die Chilenische Flagge beschreibt ganz gut den Zustand der Stadt.
Hauptsache es funktioniert. …
Es gibt auch schöne Dinge zu entdecken. Allerdings wird hier viel mit Graffity rumgeschmiert.

Jetzt sortier ich mal mein Gepäck und schau mir mal die Karte von Chile an, damit ich die erste Tour planen kann….

27 Antworten

  1. Lothar sagt:

    Hallo Flora, ich wunsche dir eine Gute, Erfolgreiche und Schöne Reise. Bleib gesund, riskiere nicht zuviel. Doch wem sag ich das 🎄⛄🎄🍀👍🌟
    Pass auf dich auf
    Lothar

    • Flora sagt:

      Hallo Lothar,
      vielen Dank für deine Wünsche. Also ich fang das hier ganz locker an. Ich habe sogar nen grossen Umweg in Kauf genommen, da eine “Straße” eigentlich nur aus Sand bestand. Ok, Sand ist jetzt nicht so das Problem aber das war eine, gefühlt, 70 Grad Steigung…. Bleib auch gesund und schöne Weihnachten wünsche ich Dir 🙂

  2. Robert sagt:

    Freue mich über deinen Start, wenn auch verzögert!
    Hast auch eine E-Mail zur Sonnenfinsternis.
    Besten Guzzi-Enduro-Gruß

    • Flora sagt:

      Hallo Robert,
      vielen Dank noch mal für deine hilfreiche Email. Die Sonnenfinsternis war echt der Knaller. Ein bisschen ärger ich mich schon, dass ich nicht doch Fotos gemacht habe. Aber so konnte ich das ohne Stress geniessen. Und es war ein Fotograf am Camp, der hat echt tolle Bilder gemacht. Bis kurz vor der totalen Finsternis hat es geregnet und dann verschwanden die Wolken genau richtig um die Finsternis zu sehen. Es war echt magisch.
      Sonnigen Gruss aus Chile

  3. Iris Hermann sagt:

    Liebe Flora, was sind wir froh dass du gut angekommen bist. Wir grüßen Dich ganz herzlich und wünschen dir einen schönen Nikolausitag! Ganz liebe Grüße aus dem nasskalten Köngen! Iris mit dem Rest

  4. arnold sagt:

    Hallo Flora,
    Fängt ja gut an, kaum unterwegs und schon ein Enrique an deiner Seite..
    Bewundere dein Durchhaltevermögen.
    Du wirst einen Einblick in unsere Welt erhalten, der uns auf dem Sofa verwehrt bleibt.
    Bin gespannt auf deine Berichte.
    Gute Reise

    • Flora sagt:

      Hallo Arnold,
      es gibt auf der Welt mehr gute Menschen als bescheuerte Menschen. Ich hoffe es zumindest. Bisher kann ich jedenfalls nichts Gegenteiliges berichten 🙂 Und ich hoffe, der ganze Mist ist bald vorbei (aber du kennst ja meine Meinung)
      Ich wünsche Dir trotzdem eine besinnliche und friedliche Weihnachten 🙂
      Lieben Gruss
      Flora

  5. Susanne Keinrad sagt:

    Hallo Flora,
    grüssle aus Köngen.
    Susanne.

  6. Gerhard Weinert sagt:

    Ein schöner Bericht über den Beginn des Abenteuers!

    Lieben Gruß
    Gerhard, der sein Gespann in den Winterschlaf begleitet

    • Flora sagt:

      Hallo Gerhard,
      🙂
      Für meinen Geschmack etwas zu viel Aufregung gleich am Anfang 🙂
      Ich wünsche dir besinnliche Weihnachten und einen guten Winterschlaf 🙂
      Gruss Flora

  7. Ansgar Hartmann sagt:

    Hallo Flora. Ich hatte gar nicht mitbekommen, dass Du schon los bist…mensch…eine tolle Sache. Ich beneide Dich sehr um Deinen Mut, soetwas anzugehen. Der Vergleich zu “Itchy Boots” kann durchaus gezogen werden. 🙂 Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute, viel Spaß und viele schöne Erfahrungen auf Deiner Reise. Lass ab und an was von Dir hören 🙂 . Ride safely ! 🙂
    Viele Grüße Ansgar

    • Flora sagt:

      Hi Ansgar,
      jep, hab mich still und heimlich verdrückt. Wenn ich wieder komme, dann mach ich mehr Radau 🙂
      Naja, ich glaube mein Mut ist nicht so gross wie mein Drang zu reisen und Grenzen aus zu testen.
      Ich danke dir herzlcih für deine Wünsche. Ich versuche so oft wie möglich zu schreiben aber Strom ist das erste Problem und zweitens Wifi.
      Aber heute habe ich beides im unerschöpflichen Rahmen und nutze das mal aus 🙂
      Sonnigen Gruss aus Chile

  8. Die Steidls sagt:

    Hallo Flora
    Wir hoffen Du bist gut ‘in Fahrt’ gekommen und neben den üblichen Schlaglöchern gibt es keine unüberwindlich en Probleme!
    Viel Spaß und viele nette und hilfreiche Mitmenschen….
    Liebe Grüsse wir drücken alle Daumen
    Hans Regine Eva Vespa Mathias Theo und die Weissens

    • Flora sagt:

      Hallo Steidls und Weissens 🙂
      Ich danke euch sehr für eure Nachricht. Bisher alles ok. Mopped quitscht wie blöde aber solange es das tut, müssten noch alle Teile
      dran sein 🙂
      Sonnigen Gruss nach Köngen aus Chile 🙂

  9. Heike sagt:

    Bin schon echt gespannt wie es weitergeht … hoffe, du hast bald wieder Zeit zum Schreiben. Pass auf dich auf! Deine Nachbarin (Ex…)

    • Flora sagt:

      Hallo Heike 🙂
      Schön, von dir zu lesen. Zeit zum Schreiben ist eigentlich immer aber Strom und Internet ist da eher Mangelware. Aber heute habe ich Beides und nutze das mal aus. Ich hoffe euch geht es gut und habt eine schöne Weihnachtszeit.
      Lieben Gruss
      Flora

  10. Iris Hermann sagt:

    Liebe Flora,
    Wir wünschen dir frohe Festtage und hoffen, dass du gesund und munter bist! Schicke uns doch mal ein Lebenszeichen, damit wir uns nicht sorgen müssen! Bleib gesund und genieße deinen Trip! Liebe Grüße Iris

  11. Cornelius sagt:

    Flora super geschrieben. Ich bin sehr gespannt wie es weitergeht. Heute ist Heilig Abend…..also Frohe Weihnachten und eine gesunde und interessante Zeit dir 🙂

    • Flora sagt:

      Hallo Cornelius,
      Danke schön 🙂 Mal schauen, wie ich die letzten 3 Wochen in den Bericht packe, dass es nicht ganz so langweilig wird. 🙂
      dir auch frohe Weihnachten und bleib gesund und fröhlich.
      Lieben Gruss
      Flora

  12. Fränky sagt:

    Hi Flora
    drückt dir die Daumen dass alles klappt. Schönes Moped haste da.
    Gutes Neues dann…..

    • Flora sagt:

      Hallo Fränky,
      ja danke schön. Die V85 ist wirklich ne Hübsche. Zwar etwas mager auf der Brust aber gestern war ich froh über ihr geringes Gewicht. Also geringer, als das von der Stelvio 🙂
      Dir auch ein gutes Neues Jahr. Ich hoffe es bringt uns viel Freude…

  13. Peter sagt:

    Hey Flora, toll das Du losgekommen bist! Bon Route und viele Grüße unbekannterweise aus der Quota-Ecke. peterg

    • Flora sagt:

      Hallo Peter,
      schön, jemanden aus der Quotaecke hier begrüssen zu können. 🙂
      Auch viele Grüsse aus dem im Moment sonnigen öh nein regnerischen oh ne doch sonnigen und jetzt windigen…. ach schöne Grüsse aus Chile 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.